Eine Publikation der Binkert Medien AG

Schweizer Logistikkatalog 2016

Der Schweizer Logistikkatalog erscheint im 41. Jahrgang und ist seit 2014  das Jahrbuch zur Fachzeitschrift Material Handling.
Unter Logistiklösungen finden Sie Informationen zu Produkten und Dienstleistungen. Beispiele aus der Praxis zeigen dem Logistikverantwortlichen Lösungen für den beruflichen Alltag auf.
Die Firmenprofile informieren Sie über Angebote, Dienstleistungen und Spezialitäten des jeweiligen Unternehmens.
Die Marktübersichten sind ein hilfreiches Instrument für die Suche und Auswahl eines bestimmten Produktes. Nutzen Sie dieses Tool mit der ausgefeilten Suchfunktion für Ihre Recherche.

mehr

Starkes Duo mit grossem Zukunftspotential

Die moderne Logistik funktioniert anders als noch vor Jahren. Eine grosse Produktvielfalt mit niedrigen und hohen Volumen ist höchst flexibel zu bewältigen. Bei Änderungen des Geschäftsmodells von Handel und Distribution, hin zu E-Commerce, soll der Aufwand möglichst gering gehalten werden. Es ist ein flexibler Automatisierungsgrad durch modulare und erweiterbare Konzepte gefordert.
Roboter in der Logistik
Exakt in diesem Umfeld trifft der Roboter auf die Logistik und bildet ein starkes Duo. Aufgaben gibt es genug, beispielsweise bei der Palettierung/Depalettierung, bei der Container-
entladung oder bei Sonderaufgaben. Laut der International Federation of Robotics (IFR) steigt die Verbreitung von Industrierobotern rasant. Ihre Zahl soll sich bis 2018 verdoppeln. Insgesamt stehen dann weltweit 400 000 Roboter im Einsatz. Spitzenreiter ist Südkorea, wo es auf
10 000 Arbeitnehmende 478 Industrieroboter gibt. In Deutschland sind es im Vergleich 292 und in den USA 164. Zwei von drei Robotern arbeiten im Automobilbau bzw. der Elektro- und Elektronikindustrie. Die Digitalisierung der Fertigungstechnik und Logistik (Industrie 4.0) wird laut IFR die Kollaboration zwischen Mensch und Roboter weiter vorantreiben. Es werden neue Anwendungen entstehen, auch in der Logistik.
Was zeichnet eine Roboterlösung aus? Wiederkehrende Tätigkeiten werden mit konstanter Qualität erledigt. Der Roboter arbeitet 24 Stunden pro Tag. Die Prozesse sind planbar. Die Kosten pro Roboterstunde liegen bei etwa fünf bis zehn Franken. Der Mensch muss deutlich höher entlohnt werden. Laut swisslog führt die Investition von 60 000 bis 600 000 Franken zu einer wirtschaftlichen Amortisationszeit. Ein typisches Beispiel für erfolgreiche Roboterlösungen in der Logistik ist das Kleinteilelager Autostore. Auf einer Gitterstruktur mit Schienen rollen die Roboter längs und quer. Mit einem auskragenden Deckel und Greifern packen sie die Behälter. Gesteuert werden die rollenden Roboter per Funk. Die Anweisungen kommen via ERP-Software. Mit einer Geschwindigkeit von drei Metern pro Sekunde schwirren die Logistikhelfer im Schwarm in den festgelegten Strukturen herum. Doch wie steht es um Anwendungen beispielsweise zum Kommissionieren in einem Hochregallager oder bei der Gepäckverladung? Auch hier gibt es Ansätze. Die «Hände» des Roboters sind die Greifer. Ohne sie können keine Lasten aufgenommen werden. Doch die Lasten haben ihre eigenen Tücken. Fast jeder Koffer, den wir zum Reisen verwenden, ist anders gebaut. Wie soll man den Roboter an diese Gegebenheiten anpassen? Eine Hilfestellung könnte dabei die optische Bildverarbeitung leisten, die dem Roboter sagt, wie die zu bewegende Last aussieht. Einfach sind solche Aufgaben nicht zu lösen. Doch in den Versuchslabors der Universitäten wird geforscht und die Erkenntnisse werden mit den Anbietern im Bereich der Logistikautomatisation besprochen. Es wird daher in Zukunft sicherlich einige Überraschungen geben, nämlich Anwendungen, von denen nie angenommen worden wäre, dass sie auf die eine oder andere Art und Weise reproduzierbar zu lösen sind.
Der Mensch - nur noch ein Statist?
Die Fähigkeiten des Roboters sind eingeschränkt. Die Vollautomatisierung im Lager ist meist nur in Teilbereichen möglich. Darum ist der Roboter kein Konkurrent zum Menschen. Vielmehr ist er ein Zudiener, der ihm beschwerliche Arbeit abnimmt.  
Auch wir bei den Binkert Medien haben fleissig recherchiert, geschrieben, gedruckt, gelagert und versandt. Sie dürfen ihn nun in der Hand halten, den Schweizer Logistikkatalog 2016. Er bildet zusammen mit der MH – Material Handling das starke Duo der Publikationen unseres Verlages im Logistikbereich. Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Lektüre dieses interessanten Jahrbuchs.